HumanOptics AG

ISIN DE000A1MMCR6
Sitz Erlangen

Coverage

25.04.13: Ersteinschätzung (Watchlist Medizintechnik)

Firmenprofil

Die 1999 gegründete HumanOptics AG sieht sich im Markt für Intraokularlinsen (IOL) als Technologieführer im High-end-Bereich. Während sich die meisten Hersteller auf Standardlinsen in Massenproduktion konzentrieren, setzt die Gesellschaft den Schwerpunkt auf individualisierbare, hochpreisige Lösungen. Diese können in der Augenheilkunde zur chirurgischen Behandlung von Grauem Star, Kurz- und Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmungen genutzt werden. Trotz zum Teil ansehnlicher Wachstumsraten vor allem im Ausland (Exportquote 65 Prozent, Hauptmärkte China, Russland und Polen) gab es in den Jahren nach dem Börsengang 2006 aber immer wieder Rückschläge in der Geschäftsentwicklung, der große Durchbruch ist bislang ausgeblieben.

Das Management hat darauf mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket reagiert: Einerseits wurde in Deutschland und Österreich 2011 auf den Direktvertrieb in Eigenregie umgestellt, um die Marktdurchdringung zu stärken. Andererseits erfolgte eine Restrukturierung des Unternehmens, um die Effizienz zu steigern. Im Zuge dessen ist u.a. die Produktion am Standort Erlangen im letzten August in neue Räumlichkeiten umgezogen, was im laufenden Geschäftsjahr nochmals belastend wirkt, danach aber die Kosten nachhaltig senken soll. Als weiterer Baustein wurde die Finanzierung mit einem Kapitalschnitt und der Übernahme der Mehrheit durch die Schweizer Medipart neu geordnet, der Großaktionär stellte anschließend ein Darlehen in Höhe von 1,3 Mio. Euro zur Verfügung. Jetzt muss nur noch der Turnaround folgen. Das Management setzt dabei vor allem auf die innovativen Produkte im Portfolio, etwa eine künstliche Iris oder eine diffraktive IOL, die eine gleichermaßen gute Nah- und Fernsicht ermöglicht.